Nordsee
 

Wyk auf Föhr

Nordseeheilbad Wyk

Wyk ist die einzige Stadt und mit den Stadtteilen Boldixum und Südstrand der größte Ort der Insel. Im Jahre 1638 wird Wyk erstmals als selbständiger Ort erwähnt. In Zeiten des Walfangs und der Seeschifffahrt wuchs seine Bedeutung. Im Jahre 1819 wurde es zum Seebad ernannt und ist heute das älteste Seebad an der schleswig-holsteinischen Westküste.

Navigation
Karte nach links Karte nach oben Karte nach unten Karte nach rechts
Zoom
Karte herauszoomen Karte zoomen Karte zoomen Karte zoomen Karte zoomen Karte zoomen Karte zoomen Karte heranzoomen
Karte
Karte Strasse Karte Terrain Karte Satellit

Wegen des milden Klimas hat das Nordseeheilbad ganzjährigen Kurbetrieb. Das Meerwasser-Wellenbad und der über 100 Jahre alte Kurpark mit den üppigen Blumenrabatten werden von den Gästen gerne besucht, die in Hotels und Pensionen, aber auch in Ferienhäusern oder Ferienwohnungen ihren Urlaub verbringen.

Der Hafen von Wyk ist der größte im nordfriesischen Inselreich. Er ist Heimathafen von fünf Fährschiffen. Auch ankern hier Fischkutter, Sport- und Segelboote. Die Alte Mole ist Anlegestelle für Ausflugsschiffe. Der Binnenhafen ist auch Veranstaltungsort für sportliche Wettkämpfe wie dem traditionellen Tauziehen über das Hafenbecken und dem Föhrer Triathlon. Wyk verfügt über einen Verkehrslandeplatz, mit Liniendienst von und nach Hamburg und Westerland.

Neben „Große Straße“ und „Mittelstraße“ ist der „Sandwall“ die Prachtpromenade oberhalb des Badestrandes, die anläßlich der Sommerbesuche des dänischen Königs angelegt wurde. Die Flaniermeilen mit vielen Geschäften und Souvenirläden laden zum Bummeln und Shoppen, Restaurants und Cafés zum Verweilen ein. Die Promenade bietet einen Panoramablick über den Strand mit den bunten Strandkörben bis hinüber zu den Warften der Halligen Langeneß und Oland.

Gedenktafeln erinnern an illustre Gäste. Am Sandwall komponierte der Walzerkönig Johann Strauß im Jahre 1879 den Walzer „Nordseebilder“. An der Ecke Sandwall/Süderstraße verbrachte der Dichter Theodor Fontane seine Sommerferien. Selbst den dänischen König zog es mit Hofstaat und Gästen wie dem Märchendichter Christian Andersen jeden Sommer nach Wyk. Auch Kronprinzessin Viktoria mit ihrem Sohn, dem späteren Kaiser Wilhelm II., kam zur Sommerfrische nach Wyk.

Zu den schönsten Gassen der Altstadt mit den Kapitänshäusern zählt die unter Denkmalschutz stehende Carl-Häberlin-Straße. Sie wurde nach dem Forscher und Lehrer der Meeresheilkunde und Schöpfer des Friesenmuseums, Prof. Carl Häberlin, benannt. Wahrzeichen der Stadt ist der Glockenturm. Da die Stadt keine Kirche besitzt und die Glocken der St. Nicolai-Kirche von Boldixum nicht immer zu hören waren, wurde der Bau eines Glockenturmes beschlossen. Der heute noch erhaltene Steinturm wurde 1886 erbaut.

Fast nahtlos geht Wyk in den Ortsteil Boldixum über. Der Ortsteil war vor der Gründung Wyks der Hauptort der Insel und hat sich seinen eigenen dörflichen Charakter bis heute erhalten. Auf dem Geestrücken zwischen den beiden Orten erhebt sich die prächtige St. Nicolai-Kirche. Sie stammt aus der Mitte des 13. Jahrhunderts und ist auch für Wyk zuständig.

Lohnenswert ist auch ein Spaziergang oder eine Radtour zur Boldixumer Vogelkoje. Sie liegt in einem Wäldchen nordöstlich von Wyk hinter dem Deich. Wyk besitzt die einzige Disco der Insel und eine Jugendherberge.

Unterkünfte in dieser Region

Unterkunft Nordsee Unterkunft an der Nordsee: Ferienhaus | Ferienwohnung | Hotel | Pension | inserieren
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Objekt-ID
Wir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Indem Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. OK Datenschutz